Gravel trifft Bikepacking trifft Geschichte

Das wurde aber auch Zeit, dass der Gravel-Trend nach Deutschland kommt und sich mit dem Bikepacking zusammentut. Der Candy B. Graveller ist Deutschlands erster Gravel-Selfsupport-Ride. Als Selbstversorger-Fahrt über knapp 600 km folgt der CBG dem Korridor der Luftbrücke von Frankfurt/M. nach Berlin. Nur 69 Fahrer können Ende April dabei sein, Interessierte sollten sich also beeilen!

Candy B Graveller

Gravel trifft Bikepacking trifft Geschichte, von Frankfurt nach Berlin

Auf den Spuren der Berliner Luftbrücke wandelt der Candy B. Graveller, eine Radfernfahrt im Selbstversorger-Modus, die am 28. April 2017 stattfindet. Die Strecke ist zwischen 550 und 600 Kilometer lang und folgt dem Luftkorridor zwischen Frankfurt/Main und der Hauptstadt. Über diesen wurde ein Teil der Versorgung Westberlins durch britische und US-amerikanische Flugzeuge während der Berlin-Blockade 1948/49 abgewickelt. Der genaue Verlauf der CBG-Strecke wird den Teilnehmern erst einige Wochen vor dem Start mitgeteilt.

Wie es sich für ein „Gravel Ride“ gehört, wird überwiegend auf Naturwegen gefahren. „Das sind Wege, die zu rau fürs klassische Rennrad sind und fürs Mountainbike zu langweilig“, erklärt Initiator Gunnar Fehlau, der mit der Grenzsteintrophy 2009 das erste europäische Selfsupport-Event überhaupt ins Leben rief.

„Am besten kommt man auf solchem Terrain mit einem Gravel Racer zurecht“, sagt Fehlau, einer Mischung aus Langstrecken-Rennrad und Cyclocross-Bike, die bei Bikepacking-Touren mit Minimalgepäck typisch ist.

In echter Selbstversorgungs-Manier müssen die Teilnehmer alles, was sie unterwegs benötigen, beim Start mitführen oder an der Strecke kaufen; Begleitfahrzeuge und individuelle Unterstützung durch Dritte sind ebenso wenig zulässig wie eine Vorausbuchung von Unterkünften. Wobei Letzteres bei einem Microadventure mit Freiluft-Übernachtung ohnehin unüblich ist. Wie der „Candy Bomber“ Gail Halvorsen, jener legendäre US-Pilot, der beim Landeanflug Süßigkeiten an Minifallschirmen abwarf, werden auch die Teilnehmer des Candy B. Graveller ein Care-Paket transportieren, das am Ziel in einer Berliner sozialen Einrichtung abgegeben werden muss. Wer sich danach am Berliner Luftbrückendenkmal einfindet, kann sich rühmen, den ersten Candy B. Graveller – und damit den ersten „Selfsupport Gravel Ride“ überhaupt in Deutschland – erfolgreich bewältigt zu haben. Denn nur das zählt; eine Zeitnahme gibt es ebenso wenig wie eine Siegerehrung.

Alle Infos gibt es unter unter www.candybgraveller.cc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.